Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Stagsevold

Versteckt im schönen Staksrode Wald liegt die Burgruine Stagsevold, die von Geschichte und Sagen umsponnen ist. Überqueren Sie den Wassergraben über die kleine Holzbrücke, um diese Anlage zu sehen, welche aus dem 14. Jahrhundert stammt und die laut Volksmund ein Zufluchtsort für Räuber war.

Interessante Gesichte versteckt in schönster Natur

Der dramatische Staksrode Wald ist mit seinen steilen Hängen hinunter zum Vejle Fjord ein beliebtes Ausflugsziel. Der Wald verfügt über mehrere, schöne Wanderwege, die Sie rund um die atemberaubende Landschaft führen.

Die gelbe Route ist die beliebteste und führt Sie direkt an diesem alten Wallgraben aus dem 14. Jahrhundert vorbei, der ziemlich gut in der Natur versteckt ist. Vom Pfad aus sieht man eine kleine schwarze Holzbrücke, die einen über den Wallgraben zum Fundament der Burg führt, die sich zu den Zeiten Erik Menveds in der Gegend befand. Ein QR-Code an der Brücke erzählt die spannende Gesichte über die Burg.

 

Über die Burg

Das Burggebäude hatte zwei Meter dicke Mauern aus Feld- und Mönchsteinen und Innenmaße von nur ca. sieben mal neun Metern und bestand wahrscheinlich nur aus einer Etage, abgesehen vom Kellerraum.  

Die Anlage selbst umfasste außer der Burg und dem Wallgraben auch einen trockenen Wallgraben und ein Nebengebäude, das größer als die Burg selbst war und Stallung und Mannschaftsräume enthielt. Heute sind nur noch die Kellermauern der ursprünglichen Burg übrig. In der Ruine wurden u.a. Teile von Werkzeug und Waffen, Tonkrüge, Tierknocken und Münzen gefunden.

Es ist nicht bekannt, wer die Burg erbaut hat, aber es wird angenommen, dass es sich um einen lokalen Adeligen handelt. Dafür weiß man aber, dass die Burg in einer turbulenten Zeit der dänischen Gesichte, geprägt von Kriegen und Aufständen, erbaut wurde - und wieder verschwand. Vermutlich wurde sie von Margrethe I. um das Jahr 1400 in ihrer Erhebung gegen den Adel wieder abgerissen. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die Burg nach einem Brand abgerissen wurde.

 

Bringt die Familie mit und besucht eine Räuberburg

Es gibt mehrere Sagen und Legenden über Stagsevold. Einer der eher anhaltenden ist, dass die Burg im Mittelalter eine Räuberburg war – ein Ort wo Räuber zwischen ihren Plünderungen von Schiffen um den Kleinen Belt Zuflucht fanden. Dies könnte eine Erklärung sein für die versteckte Lage der Burg im Wald. Nimmt also einfach die Kinder mit und lasst sie Räuber spielen – selbstverständlich mit Rücksicht auf den Erhaltungswert des Ortes.

Andere Legenden besagen, dass die Burg als erste von Kanonen zerstört wurde, und dass Stagsevold der Vorgänger der nur wenige Kilometer entfernten Burg Rosenvold war.

 

Wie komme ich nach Stagsevold?

Es ist nicht möglich, mit dem Auto oder Fahrrad ganz bis nach Stagsevold zu gelangen. Der Wallgraben ist lediglich zu Fuß zu erreichen, da auf dem Waldweg dorthin weder Autofahren noch Radfahren erlaubt ist. Man kann im Wald am Ende des Staksrodevej beim Parkplatz hinunter zum Stenhøj Strand parken. Von hier aus folgt man den gelben Schildern auf der 2,4 Kilometer langen Tour durch den Wald. Die Burg liegt ein wenig landeinwärts.