skip_to_main_content

Die Klostermühle (Klostermølle)

Diese schöne Sehenswürdigkeit verbindet malerische Natur mit spannender Kulturgeschichte. Das frühere Benediktinerkloster und Papierfabrik sind heute ein beliebtes Ausflugsziel, dass sich hervorragend für ein Picknick eignet. Hier gibt es alte, denkmalgeschützte Gebäude, eine kleine Ausstellung und einen Aussichtsturm mit Blick auf Jütlands größten See, den Mossoe (Mossø).

Eine kulturhistorische Perle mitten in der Natur

Inmitten einer der schönsten Naturgebiete Dänemarks liegt Klostermühle (Klostermølle). Klostermühle besteht aus einer Reihe von erhaltenswerten Gebäuden, die alle für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Darüber hinaus gibt es schöne Außenbereiche, die perfekt dafür geeignet sind, das Mittagessen im Freien zu genießen, oder für einen Spaziergang in der atemberaubenden Umgebung.

In den alten Gebäuden befindet sich eine kleine Ausstellung, die aus Plakaten und Erzählungen besteht. Hier können Sie mehr über die Geschichte des Ortes erfahren und Geräusche aus der Zeit hören, als die Mühle noch im Einsatz war.

Die Trockenscheune in Klostermühle ist das längste Holzgebäude Dänemarks. In der Trockenscheune kann man weiterhin sehen, wie Pappe und Papier zum Trocknen aufgehängt wurden. Am nördlichen Ende der 100 Meter langen Trockenscheune wurde ein Vogelturm mit Blick auf Klosterkær und den Mossoe errichtet.

Sie können den ganzen Weg hinunter zum kleinen Strand am Ufer von Mossoe gelangen, dem viertgrößten See Dänemarks.

Außerdem können Sie einen Spaziergang entlang des alten 1,3 Kilometer langen Mühlenkanals machen.

 

Ein Hotspot zum Kanufahren

Bei Klostermühle liegt ein Zeltplatz für Kanufahrer, dieser hat gute Einrichtungen. Klostermühle ist ein bekanntes Ziel für das Kanufahren auf dem Fluss Gudenåen – sowohl von Tørring im Süden als auch von Ry im Norden. Viele Verleihstellen bieten eine Kanuabholung vom Ausgangspunkt bis zum Seehochland (Søhøjlandet) an.

Hinweis: Das Übernachten auf dem Zeltplatz ist nur erlaubt, wenn Sie auf dem Wasserweg anreisen.

 

Am Fußes des Zuckerhutes (Sukkertoppen)

Von Klostermühle führen mehrere Pfade, hinauf zu einem der schönsten Aussichtspunkte Dänemarks, dem Zuckerhut. Der Gipfel des steilen Hügels hat eine Höhe von 108 Meter und bietet einen atemberaubenden Blick auf den Mossoe, Klosterkær, Salten Langsø und die Wälder und Hügel am Himmelbjerget. Der Gipfel des Zuckerhutes ist 500 Meter vom Parkplatz bei Klostermølle entfernt.

 

Die Geschichte von Klostermühle

Seit der Reformation im Jahr 1536 ist Klostermühle ein Treffpunkt für viele Menschen. Klostermühle war im Mittelalter ein Benediktinerkloster. Von dieser Zeit sind aber nur noch wenige Überreste erhalten.

1872 wurde die Mühle zu einer Fabrik zur Herstellung von Zellstoff und Pappe umgebaut. Als solche funktionierte sie bis 1973, als ein Brand die Produktion beendete. Nach dem Brand kaufte der Staat das Gebiet zu Erholungszwecken. Heute werden die Gebäude von einer Naturschule genutzt.

 

Parken

Beim Klostermøllevej unmittelbar südlich der Gebäude befindet sich ein guter Parkplatz. Hier können auch Busse parken.